Die 7 Todsünden der modernen Gesellschaft:



Reichtum ohne Arbeit.
Genuß ohne Gewissen.
Wissen ohne Charakter.
Geschäft ohne Moral.
Wissenschaft ohne Menschlichkeit.
Religion ohne Opferbereitschaft.
Politik ohne Prinzipien.


Mahatma Gandhi




Ethisch hängen wir hemmungslos hinter unseren
technischen Möglichkeiten hinterher!


Harald Lesch




Wir brauchen eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen


Dalai Lama




Deutsches Grundgesetz:
Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Einzelheiten regelt ein amerikanisches Gesetz.


Claus von Wagner




Die glauben, dass die Gier nach Geld,
zu Gutem führt auf dieser Welt.
Doch nach wie vor müssen die Guten,
für die Gier der Schlechten bluten.


Joint Venture




Souverän ist nicht, wer viel hat,
sondern wer wenig braucht


Niko Paech




Kapitalismus heißt:
Man kauft Dinge die man nicht braucht,
von Geld das man nicht hat,
um Menschen zu beeindrucken,
die man nicht leiden kann.


Volker Pispers




Deutsche Waffen Deutsches Geld,
Morden mit in Aller Welt


Konstantin Wecker




In Zeiten allgemeiner Täuschung
die Wahrheit zu sagen
ist eine revolutionäre Tat.


George Orwell




Reisen ist tödlich für Vorurteile


Mark Twain




Die Menschen haben mehr als sie brauchen und
wissen nicht was wirklich kostbar ist und was nicht.


Book of Eli




In der DDR geschah furchtbares Unrecht.
Doch wer sie als Ganzes zum Unrechtsstaat erklärt,
kann zu keiner differenzierten Betrachtung
des Lebens in diesem Land gelangen.
Er pflegt lediglich alte Feindbilder und
entschuldigt die Feiglinge von einst.


Friedrich Schorlemmer


Die Liebe ist ein anarchistisches Element. Sie endet, wenn
sie zur Pflicht wird. Oder Sie wandelt Ihre Erscheinungsart.


Der Geist ist ein Raubtier, das verkümmert, wenn
mann es in einen weltanschaulichen Käfig sperrt


Die Erotik wird gespeist durch Überraschungen und Phantasie
- wie kann man also den Anspruch auf ein lebenslanges
unaufhörliches Zusammenwirken all dieser wilden, schönen,
einander oft wiedersprechenden Kräfte erheben?


Schon, daß wir sie alle mit einem einzigen Partner ein paar
Jahre lang zu teilen vermögen, grenzt an ein Wunder


Heinz Ratz